Schuldnerberater – Vorsicht, Abzocke!


Etliche selbsternannte Schuldnerberater ohne jegliche fachliche Qualifikation tummeln sich am Markt und versprechen Hilfe suchenden Bürgern ein schönes neues, schuldenfreies Leben. Doch Vorsicht bei diesen verlockenden Angeboten, insbesondere bei der Kombination Schuldnerberater / Rechtsanwalt.

Zunächst ist festzuhalten, dass es sich bei der Schuldnerberatung und insbesondere der Insolvenzberatung um eine erlaubnispflichtige Rechtsberatung handelt. Hierzu gibt es Gerichtsurteile, die der Bundesverband der Verbraucherzentralen erstritten hat. Geregelt ist das Ganze auch im Rechtsdienstleistungsgesetz, u.a. § 8, Abs. 3 RDG.
Nicht anerkannte Stellen oder Personen nach § 305 Abs. 1 Nr. 1 sind nicht zu einer solchen Rechtsberatung befugt, auch dann nicht, wenn eine Kooperation mit einem Rechtsanwalt besteht.

Diese Kombination aus (nicht geeignetem) Berater und „Stempel-Anwalt“ ist schlicht unseriös und besonders dreist, wenn der „Stempel-Anwalt“ hunderte Kilometer entfernt ist und von den Hilfe suchenden Bürgen nicht – niemals – persönlich greifbar ist. Die Vollmacht und das Honorar werden in der Regel mit dem Anwalt vereinbart und nicht mit dem Berater oder der Beratungsstelle. Hierzu liegt uns – mal wieder – ein aktueller (Insolvenz-)Fall einer solchen Stelle aus München im April 2018 vor; Mit einem Honorar von über € 4.000 (!!).

Bitte wenden Sie sich für eine Schuldner- und insbesondere für eine Insolvenzberatung in Ihrem eigenem Interesse nur an Berater einer anerkannte Stelle nach § 305 Abs. 1 Nr. 1 der Insolvenzordnung oder an einen Rechtsanwalt.

Die Begriffe Schuldnerberater, Insolvenzberater oder Finanzberater sind nicht gesetzlich geschützt. Lassen Sie sich daher idealerweise von Ihrem Berater eine fachliche Qualifikation nachweisen (Zertifizierung, z.B. über einen Schulverband oder IHK).

Fallen Sie insbesondere nicht auf das Modell „Berater / Stempelanwalt“ herein, und schon gar nicht, wenn die Anwaltskanzlei ihren Sitz nicht bei Ihnen vor Ort hat.

Karitative Beratungsstellen bearbeiten in der Regel kostenfrei, seriöse andere sogenannte staatlich anerkannten Stellen vereinbaren ein einmaliges Pauschalhonorar.

Die Beratung wird in der Beratungsstelle durchgeführt und nicht bei Ihnen zu Hause!

Und zum Schluss: Finger weg von sogenannten Schuldenregulierern.

Schuldnerberatung